Share

Featured

Einmal um die Welt in Trentino – Mountainbiken auf hohem Niveau!

Das perfekte Domizil für deine nächste Bikereise!

Du wolltest schon immer einmal mit deinem Bike um die Welt reisen? Umgeben von einer atemberaubenden Bergkulisse? Natur pur und Trails erleben, soweit dich dein Mountainbike trägt? Dann ist die norditalienische Region Trentino genau das richtige Ziel für deine nächste Bikereise!

„Die Natur im Trentino ist so intakt, dass sich hier mittlerweile die selben Wildtiere wie in Blackcomp wohlfühlen: Braunbären.“


Panorama-Wiesenmeere wie in Schottland, ruhige Hochplateaus wie in Tibet, eine grandiose Aussicht direkt auf epische Bergketten der Dolomiten und, hey, haben wir da hinten nicht einen Berg gesehen, der sich so rot am Horizont erhebt, wie es sonst nur der Ayers Rock in Australien tut? Tatsächlich ist es der „Sasso Rosso“, italienisch für „roter Stein“, und er macht seinem Namen alle Ehre. Ebenso wähnt man sich, etwa wie in Kanada, schnell in den verschiedensten Vegetationszonen. Dort gibt es baumlose Strauchtundra, gleich nebenan borealen Nadelwald aus Weiß- und Schwarzfichten, Balsam- und Felsengebirgstannen, Banks- und Drehkiefern. Die Natur im Trentino ist so intakt, dass sich hier mittlerweile die selben Wildtiere wie in Blackcomp wohlfühlen: Braunbären. Es sind nicht viele und die scheuen Tiere haben am liebsten ihre Ruhe vor dem Menschen und lassen sich höchstens einmal ganz in der Ferne an einem gegenüberliegenden Hang erblicken.

„Buon appetito! – Bei diesem Angebot läuft dir das Wasser im Munde zusammen!“

Aber trotz der Tatsache, dass man sich oft an andere Orte dieser Welt erinnert fühlt: Das Trentino hat seine ganz eigene Identität. Der Mix aus typischem Italien, aber auch der ursprüngliche Einfluss Österreichs macht das Trentino fast schon zu einem Stück gewohnter Heimat. Typisch bayerisch-österreichischer Flair kommt vor allem in den urigen Berghütten zu stande, wobei man dort lieber Strangolapreti, Tortei de Patate oder Canederli di Speck bestellen sollte als ein Schnitzel oder ein Gröstl. Nicht zu vergessen sind die süßen Renaissance-Dörfchen, die man nach dem Trailballern für die obligatorische Espressopause ansteuert. Geboten ist dort genau das, was wir Biker lieben: Ruhe, Brunnen mit frischem Quellwasser und ein unglaublich nettes und herzliches Völkchen.

Lago di Molveno

Dann wären da noch die unzähligen Seen, unter anderem gehört zum Trentino der nördlichste Zipfel des Bikespots schlechthin: der Gardasee. Aber kennt ihr auch schon den Lago di Molveno? Wenn nicht, dann wird es aber höchste Zeit, euren Tourenradius in Richtung nordöstlich des Gardasees zu erweitern. Die Brentner Dolomiten, italienisch Dolomiti di Brenta, zählen sogar zum Weltnaturerbe und sind vor allem bei Sonnenunter und -aufgang ein echter rosarot-romantischer Eyecatcher. Und wenn die Sonne auf die Hochebenen von Paganello scheint, dann könnt ihr euch sicher sein, dass das Bikeparkshredden und Trailriden aussieht wie im Märchenbuch.

Ob geile Enduro-Strecken, Worldcup-DH-Tracks, flowige Jumplines, verspielte Parkstrecken oder Singletrails: Du findest einfach alles vor Ort was das Bikerherz begehrt. Egal ob Rookie oder Pro, du wirst dich nicht nur als Gravity-Biker einfach wohl und willkommen fühlen.

„Der launische Sommer bei uns kann mit dem Sommer im Trentino nicht mithalten, denn dort regiert die Sonne.“

Eines ist sicher: Der launische Sommer bei uns kann mit dem Sommer im Trentino nicht mithalten, denn dort regiert die Sonne. Wer also keinen Bock mehr auf rutschige Abfahrten nördlich der Alpen hat, der findet Richtung Autostrada eine ganze Menge an Bikemöglichkeiten, die definitiv schöner sind, als eine ganze Postkartensammlung.

Natürlich gibt es die alten Bekannten wie Bozen oder Latsch, aber im Trentino wurde ordentlich nachgerüstet und fleißig von den Locals gebaut.
Wir haben uns mal ein paar Bikeparks und Strecken vor Ort für euch angeschaut – have a look:

Gravity in VAL DI SOLE:
PASSO DEL TONALE & Daolasa

Aus diesem Bikepark picken wir uns mal die bekannteste Strecke heraus. Die Worldcup-Strecke im Tal der Sonne ist gnadenlos und ganz ehrlich: Diese Strecke hat es in sich! Hier sollten sich nur die Pros zu schaffen machen oder welche die wirklich fit sind. Wir haben ein paar Locals vor Ort getroffen und selbst sie kämpften und haben uns in unserer Meinung bestätigt, dass hier nur die “Könner” fahren sollten.

DAS ERWARTET EUCH VOR ORT

In der Championships-Area haben die Jungs einen neuen Track gebaut, den sie ironisch “EASY” nennen. Auf diesen Trail sind sie besonders stolz.

Die 4Cross ist fett, anders kann man sie nicht nennen. Die Sprünge sind groß, die Kurven steil und die Steinsektion gewaltig. Champ-Niveau ist Vorraussetzung, um sich perfekt durchschlängeln zu können.

In Passo del Tonale gibt es aber auch smoothere Strecken im alpinem Gelände. Da wäre zum Beispiel im Angebot: Die “Black Line”, die Locals beschreiben sie als flowy DH Trail, der auch mit einem Enduro Bike befahrbar ist. Eine amüsanter, weitläufiger und technischer Freeridetrail der durch alpines Gelände führt. Bestehend überwiegend aus gepresster Erde, Brechsand und Northshores mit eingebauten Drops und Sprüngen.

Die Lieblingsstrecke unseres Guides führt um den Lago dei Caprioli und ist eine Enduro-Tour. Erst fährt man mit dem Bike, mit der Gondel oder mit dem Shuttle, 200 Höhenmeter hinauf und auf naturbelassenen Singletrails wieder bergab in Richtung Lago dei Caprioli. Wer nach der Abkühlung immer noch nicht genug hat, der kann den See in drei Stunden umrunden und sich zwischendurch in einem der Restaurants oder einer der Hütten stärken. Vor Ort kannst du dir Bikes und Schoner ausleihen, die Bikewash-Station benutzen und perfekt parken.

BIKEPARK PAGANELLA

Lecko Mio! Grande! Perfecto! Dieser Bikepark ist ein echter Geheimtipp für Gravitybiker als auch Enduristen. Der Park wurde 2011 eröffnet und seit her wird kontinuierlich daran gebastelt. Was uns an dem Bikepark wieder an unsere Weltreise erinnert, sind die Markierungen der Strecken. Sie werden wie in Whistler mit schwarzen Diamanten klassifiziert. Die geilste Strecke vor Ort und definitiv einen Besuch wert ist die Downhillstrecke. Sie ist mit zwei Diamanten ausgezeichnet und soviel ist sicher: Wer bei dieser Strecke sein Bike im Griff hat der hat es drauf.

Nicht ganz so rasant geht es auf dem naturbelassenen Arancia-Meccanica-Trail zu. Der Trail ist steil und hat viele Kurven, glänzt mit Northshores, Drops und Gaps. 160 mm Federweg sind hier vollkommen ausreichend.

 

„All the world is made of faith, and trust, and all the pixie dust. – Peter Pan“

 

Es gibt vier weitere Strecken im Paganella Bikepark. Die neueste unter ihnen wird Peter Pan genannt und ist mit einem blauen Quadrat klassifiziert, was leicht bedeutet. Die Easy Rider ist ebenso mit einem blauen Quadrat klassifiziert und mit einem schwarzen Diamanten also mittelschwer. Die Arancia Meccanica ist mit einem schwarzen Diamanten ausgezeichnet und somit schwer.

Die Apocalypse Now hat einen doppelten schwarzen Diamanten und ist somit der Killer in Paganella.

 

Für die Enduro-Freunde unter uns empfiehlt sich hier die Tagestour mit ca. 6000 Tiefenmetern und 1600 Höhenmetern von Paganella nach Andalo und weiter zum Lago di Molveno.

In einer Bike-Area wie Trentino wird dir nicht langweilig: Bei 300 Kilometern befahrbarem Untergrund mit 36 gekennzeichneten Strecken ist das Angebot groß: Familientouren zum Gardasee, Alpenüberquerungen, Stage Tours, bei denen du mehrere Tage mit deinem Bike unterwegs sein wirst oder sogar eine Epic Stage Tour in Val de Sole bei der du eine Woche 260 Kilometer deine Beine zum strampeln einsetzen kannst. Um den Überblick zu behalten, empfehlen wir euch: Kauft euch eine der speziell für Biker entworfenen Karten im Tourismusbüro. Diese kostet 1 Euro und das ist es definitiv wert. Bald wird es sogar eine App für die Region geben, die alle Trails und Bikeparks in der Region anzeigen kann.

Besser geht es nicht: Wer nichts auf eigene Faust machen möchte, der kann sich auch einen Guide buchen. Die Jungs sind große Klasse und vermitteln ein gutes, sicheres Gefühl. Wir waren mit den Guides der verschiedenen Regionen unterwegs und ganz ehrlich, es war, als würden sie zu unserer Gruppe dazugehören. Sie kannten sich bis in die letzten Winkel aus, zeigten uns die Hotspots der einzelnen Regionen, shuttelten uns, wohin wir wollten und das nicht, weil wir vom Dirt Magazin waren, sondern weil sie uns zeigen wollten, was sie ihren Kunden bieten können und dieses Angebot sollte man unbedingt wahr nehmen.

Die Tickets sind im Gegensatz zu unseren (Deutschland, Österreich, Schweiz) günstig. Ein Tagesticket kostet zwischen 20 und 25 Euro.

 

Madonna di Campiglio

Die Perle der Brenta-Dolomiten! Im Winter erwacht hier jedes Jahr einer der beliebtesten Wintersportorte der Alpen zum Leben. Im Sommer hingegen hielt der Ort bisher eher eine Art Winterschlaf. Bis vor Kurzem fristete das Mountainbiken in der Region noch ein Schattendasein. Zu Unrecht, denn mittlerweile gibt es dort unzählige ausgewiesene Trails aller Schwierigkeitsgerade vor bombastischer Kulisse. Mitten im 620 Quadratkilometer großen Naturpark Adamello-Brenta sind Madonna di Campiglio und das Nachbardörfchen Pinzolo ideale Startpunkte für abwechslungsreiche Trailrides. Von weitläufigen Genussrouten auf Schotterwegen, Strade Bianche – weiße Straßen – genannt, über verschlungene Single Trails durch Märchenwald bis hin zu eigens geshapeden Downhills ist hier alles Erdenkliche fürs Mountainbikerherz vorhanden.

Die Trails sind sehr gut markiert und sinnvoll ausgeschildert, es muss sich also niemand darüber Sorgen machen, sich zu verfahren oder alle paar Meter die Landkarte studieren zu müssen. In Madonna di Campiglio und Pinzolo bringen in der Sommersaison insgesamt sechs Lifte Biker und Bikes zu fairen Preisen an die Startpunkte der unzähligen Strecken. Kein Problem also, mehrere Trails an einem Tag runterzuballern, ohne dabei bergauf die Beine schrotten zu müssen!

Wer es sich ganz hart geben will, der wagt sich auf die Umrundung der Brenta-Dolomiten, die Dolomiti di Brenta Bike, eine 171 Kilometer lange, mehrtägige Tour, auf der insgesamt 7.700 Höhenmeter bewältigt werden müssen. Auf Wunsch wird sogar Gepäck an die jeweiligen Übernachtungsorte transportiert. Familien mit Kindern werden dagegen den Val-Rendena-Radweg schätzen, auf dem es 20 Kilometer lang, ohne größere Steigungen, durch das malerische Sarca-Tal geht.

Als wir mit unseren Guides die Trails testeten, wurde uns schnell klar, dass wir hier tatsächlich eine Perle des Mountainbikens entdecken. Die Aussicht auf die Brenta- und Adamello-Massive ist derart grandios, dass uns mehr als einmal geradezu die Luft wegblieb. Die Strecken sind vielfältig, sehr gut in Schuss und nicht überlaufen. Doch nicht nur die Trails sprechen für sich und einen Mountainbike-Besuch in der Region, sondern auch die gastfreundliche Bevölkerung, die bikefreundlichen Hotels und die familienfreundlichen Freizeitangebote.

Brenta Bikepark

Inmitten der Brenta-Dolomiten liegt der Brenta-Bikepark, in dem uns eine Strecke besonders gut gefallen hat: Der Sfulmini-Downhill beginnt auf 2100 m Höhe, auf dem Doss dei Sabion, mit direkten Blick auf die Dolomiti di Brenta. Ein schneller vierer-Sessellift ersetzt das Treten bergauf.

WEITERE BIKETOUREN FINDEST DU HIER

 

„Tiere und kleine Kinder sind der Spiegel der Natur!“

Wer mit Kind und Kegel anreist, der fühlt sich im Trentino sofort wohl, denn für die nicht-schreddenden Mitreisenden gibt es ein vielfältiges Programm an Beschäftigungsmöglichkeiten. Von der E-Bike-Tour über Wanderrouten aller Schwierigkeitsgrade bis hin zum Chill-Tag am See oder dem Mini-Bikepark für die kleinsten: Im Trentino wird garantiert keinem langweilig!

TRENTINO BIKEPARK ÜBERSICHT:

 

HIER gibt es NOCH MEHR INFOS ÜBER DAS TRENTINO

 

FOLGENDE UNTERKÜNFTE KÖNNEN WIR AUS ERSTER HAND EMPFEHLEN:

UCI World Championships

Auch dieses Jahr wird wieder das Who-is-Who der Szene, vom 25. bis 27. August, in Val di Sole anzutreffen sein, um die UCI World Championships 2017 gemeinsam auszutragen.

Denn nach dem World Cup ist die Saison für die Downhill-Athleten noch lange nicht zu Ende. Die Athleten reisen weiter nach Val di Sole in das schöne Trentino, wo die UCI World Championships noch auf dem letzen Programmpunkt der Saison stehen.

Der Unterschied zum World Cup liegt bei diesem Event darin, dass die Athleten bei den World Championships nicht für ihr Team fahren sondern für ihr Heimatland.

Hier kannst du dir nochmal, den Auftakt der Mountainbike-Szene in Val di Sole, Trentino vom letzen Jahr ansehen:

Black Snake

Die berühmt berüchtigte Strecke in Val di Sole heißt Black Snake und zählt mit Abstand zu den anspruchsvollsten DH Strecken im Wettbewerb. Obwohl die Strecke „nur“ 2,2 Kilometer lang ist, hat die Black Snake viele verschiedene Sektionen anzubieten. Im oberen Teil findet man ein Road-Gap und eine Fast-Flow Sektion, die direkt in einen Wald hinein führt. Hier wird es für die Athleten ganz schön trickie, denn von da an erwarten sie Wurzelpassagen inklusive Felsen. Das gemeinste an der Strecke ist allerdings, dass sie im Sommer unter einer tiefen Staubschicht verschwindet. Somit sind die Hindernisse schwer zu sehen und der Grip ist auf das Minimum begrenzt.

2016 holten sich Rachel Atherton und Danny Hart den Titel in Val di Sole. Wir sind schon sehr auf diese Saison gespannt. Können die Beiden ihre Titel verteidigen?

 

Text: Julia Renner
Fotos: Arian Schlichenmayer, Bild unten: Marco Albertini
Videobearbeitung: Sam Oetiker

Sponsored by

Share

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production